Lesewoche – die Vierte: Jörn-Uwe Wulf mit Märchen und Harfe
15575
single,single-post,postid-15575,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-2.6,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
IMG_0422

Lesewoche – die Vierte: Jörn-Uwe Wulf mit Märchen und Harfe

20171109_081129Tag 4 der Lesewoche an der Albert-Schweitzer-Realschule: Der Märchenerzähler Jörn-Uwe Wulf präsentierte den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10 in der Aula der ASR Märchen unter anderem aus Litauen und demonstrierte dem Publikum seine Künste an der Harfe mit selbst komponierten Stücken.
Er nahm die Zuhörerinnnen und Zuhörer mit seinen frei vorgetragenen Geschichten mit auf phantasievolle Reisen durch tragische Konflikte, märchenhafte Welten und glückliche Fügungen und konnte sein Publikum mit seiner epischen Erzählweise fesseln. Zwischen den Märchen trug er kürzere Stücke auf seiner transportablen kleinen Harfe vor, die die entrückende Stimmung des Phantastischen unterstützen.
Auf Nachfragen erläuterte Wulf, wie er sich die langen Texte merken kann. Er lerne sie nicht etwa auswendig, wie z.B. Gedichte in der Schule,  sondern „inwendig“, sprich er stelle sich die konkrete Situation des Erzählten unmittelbar vor und begleite seine Protagonisten Stück für Stück durch das Märchen.
Schließlich gab er den Schülerinnen und Schülern noch einen persönlichen Tipp mit auf den Weg: Er habe erst sehr spät in seinem Leben damit begonnen, beruflich das zu tun, was er am liebsten und besten könne. Es sei nie zu spät dafür, sich eigene Wege zu suchen und gegebenenfalls auch die Bahnen des üblichen Berufslebens zu verlassen. So sei er schließlich nach einigen Umwegen Märchenerzähler geworden, und dies seit immerhin 27 Jahren.

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.