Herr Kerkhoff nach 12 Jahren als Schulleiter verabschiedet
18933
single,single-post,postid-18933,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-2.6,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
2018-Kerkhoff-Verabschiedung-1

Herr Kerkhoff nach 12 Jahren als Schulleiter verabschiedet

2018-Kerkhoff-Verabschiedung-6Zum zweiten Mal verabschiedete sich Klemens Kerkhoff, Schulleiter der Albert-Schweitzer-Realschule, von der ASR, dieses Mal endgültig:
Wie Regierungschuldirektor Krems nach einem kurzen Grußwort der stellvertretenden Bocholter Bürgermeisterin Frau Kammler in seiner Rede erläuterte, unterrichtete Herr Kerkhoff in den 80er Jahren zuerst an der Werner-von Siemens-Realschule, danach ab 1987 an der ASR, unter anderem mit der Schulband und einer Blockflöten-AG, um dann 1994 als Konrektor an die IvM zu wechseln. Von dort kehrte er zum Schuljahr 20o5 / 2006 als Rektor an die ASR zurück. Damit dürfte er einer der wenigen Lehrer sein, die an allen drei Bocholter Realschulen unterrichteten. Krems hob aus seiner zweieinhalbjährigen Zusammenarbeit hervor, dass die Schule jederzeit transparent geleitet wurde und die Schülerinnen und Schüler sichtbar im Mittelpunkt der Arbeit standen.

Z2018-Kerkhoff-Verabschiedung-5udem habe Herr Kerkhoff  mit seinem kritisch-konstruktiven Geist vieles pragmatisch-zupackend nach vorne gebracht, wie man schließlich auch an den sehr guten Ergebnissen der ASR bei den Schulabschlüssen sehen könne. Abschließend dankte Krems dem scheidenden Schulleiter im Namen der Landesregierung für seine Tätigkeit und überreichte die entsprechende Urkunde.

Die Schulband unter der Leitung von Herrn Schlütter unterstrich diese Einschätzung mit ihren – musikalischen – Mitteln, mit dem Liebeslied „Denn du bist meine Nummer 1“, unter anderem mit den Versen „Wir ziehen fort, lassen alles hinter uns, und jede Wolke am Himmel erlischt, die Harmonie zwischen uns stimmt überein, denn du bist meine Nummer Eins“ und einem persönlichen Dank mit Blümchen.

2018-Kerkhoff-Verabschiedung-4Aus der sonst zumeist eher gesprächigen Lehrerschaft gab es anfangs nur wenige Worte: Für den Lehrerrat präsentierte Frau Epping stattdessen eine knapp zwanzigminütige Ausgabe der Sendung mit der Maus zum Themas „Abschied eines Schulleiters“, zusammengestellt aus Einzelclips der Fachschaften und Interviews mit Schülerinnen und Schülern, entlang der Leitfrage, was passiert eigentlich, wenn ein Schulleiter aufhört.

I2018-Kerkhoff-Verabschiedung-3m Intro noch mit hebräischer Übersetzung wurde zuerst in einfacher Sprache über die Jugend eines Schulleiters berichtet, verdeutlicht mit passenden, ebenfalls einfach zu verstehenden Lichtbildern.
Danach gab es unter anderem  ein großformatiges „Heureka!“-Puzzle der Fachschaft Kunst, die Aufforderung „Bleiben Sie neugierig“ aus der Physik, knallende Luftballons von weißbekittelten Chemikerinnen, eine quellenkundliche Studie über das heimliche oder besser doch verschollene Tagebuch eines Schulleiters (Fachschaft Geschichte) und nicht zuletzt das Angebot der Fachschaft Sport, im Zuge der individuellen Förderung einen persönlichen Trainingsplan bei gleichzeitiger Lernzielkontrolle mit immanenten Qualitätssicherungsmaßnahmen  für den täglichen Besuch auf dem Spielplatz des Langenbergparks zu entwickeln.

2018-Kerkhoff-Verabschiedung-7Schließlich überreichte Frau Epping Konzertkarten für die Philharmonie in Köln zur zeitlichen Überbrückung, bis der neue Konzertsaal in Spork völlig ausgebaut ist.

Für die Elternpflegschaft dankte Frau Niehuis für die stets gute Zusammenarbeit zwischen der Elternschaft und Her Kerkhoff, und steuerte eine Verpflegungsgutschein für den Konzertbesuch in Köln bei, weil in Spork ….

 

2018-Kerkhoff-Verabschiedung-8Laura Krämer (9d) und Justin Möllenbeck (9b) erinnerten für die SV an den ersten beeindruckenden Händedruck, den sie damals in der Jahrgangsstufe 5 bei den Anmeldegesprächen von Herrn Kerkhoff erhielten und verabschiedeten sich nun mit eben einem solchen Handschlag, nicht ohne auf die stets offene Rektorentür hinzuweisen, die ein Symbol für die Offenheit und dafür war, dass man sich immer mit allen Angelegenheiten an den Schulleiter wenden konnte und stets eine zweite Chance erhielt, falls mal etwas schiefgegangen war.

 

2018-Kerkhoff-Verabschiedung-9Nach einem anschließenden Chansonauftritt des eigens zu diesem Anlass neu gegründeten und steil auftstrebenden Kollegiumtrios BKS (Böggering, Kerssens, Schlütter) mit dem Titel „Der Pensionär“ hatte Herr Kerkhoff schließlich das letzte Wort.

Er bedankte sich ausdrücklich bei Frau Heering dafür, dass sie die ASR zuverlässig und jederzeit sehr gut organisiert hat und damit vom ersten Tag an eine enorme Stütze für seine Tätigkeit als Schulleiter war. Des Weiteren hob er die gute, wenn auch zuweilen in Form von Kurzkommunikation stattfindende Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  der Bezirksregierung hervor und dankte Herr Lueg und Herrn Rademacher (Stadt Bocholt) für die zielführende Kooperation zur laufenden Weiterentwicklung des Schulstandortes.

Er bedachte den ehemaligen wie auch den aktuellen Hausmeister (Herr Boland, Herr Schnoklake) mit lobenden Worten dafür, dass sie nicht nur eben Meister der Häuser sind, sondern auch wussten, wie Schülerinnen und Schüler ticken. Herrn Gehrmann (Christus-Kirche Bocholt) dankte er für seine „liturgische Spritzigkeit“ bei Abschlussgottesdiensten und manches theologische Gespräch, den Eltern für ihr überdurchschnittliches Engegament in der Schule, sei es in der Schulkonferenz, im Schulkiosk oder im Förderverein.
2018-Kerkhoff-Verabschiedung-1Als Botschaft an die künftige Schulpolititk wies Kerkhoff darauf hin, dass die Realschule als Schulform in Bezug auf ihre Unterrichtsqualität, ihre Abschlüsse und die Übergänge zu weiterführenden Schulen oder in den Beruf nach wie vor sehr erfolgreich ist und es aus einer Sicht keinen Grund dafür gebe, diese Schulform als Folge von Experimenten an anderen Stellen zu gefährden.
An Wolf Biermanns „Das kann doch nicht alles gewesen sein“ erinnernd kündigte er abschließend an, noch etliche eckige Runden drehen zu wollen und sich künftig der Pomologie, dem Chorgesang, der Jagd und dem ein oder anderen Umbauprojekt zu widmen.

Herr Kerkhoff war vom Schuljahr 2005 / 2006 bis zum Schuljahr 2017 / 2018 Schulleiter an der Albert-Scheitzer-Realschule Bocholt. In diese Zeit fallen unter anderem die Einführung des Elektronischen Klassenbuches, die im kommenden Schuljahr abgeschlossene vollständige Ausstattung aller Unterrichtsräume mit Activboards sowie die Etablierung des Erprobungsstufenzentrums in der ehemaligen Langenbergschule nach dem Umzug der ASR-Zweigstelle aus dem Gebäude am Stenerner Weg 14a in die jetzige, den Anforderungen an ein modernes Schulgebäude genügende Dependance zum Schuljahr 2015 / 2016.

 

Fotos: Justus Lörwing und Arne Lensing

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.