Geschichtsunterricht vor Ort
21913
post-template-default,single,single-post,postid-21913,single-format-standard,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive

Geschichtsunterricht vor Ort

Die Klasse 10c hat sich zusammen mit ihrer Geschichtslehrerin Frau Strickmann auf Spurensuche jüdischer Bocholter gemacht, die bis 1933 Teil der Bocholter Gesellschaft waren und mit ihrer Gemeinde und der Synagoge am heutigen Europaplatz sichtbares jüdisches Leben in der Stadt darstellten. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden sie diskriminiert, deportiert und ermordet. Herr Oechtering brachte uns anhand von ausgewählten Stolpersteinen in der Bocholter Innenstadt die einzelnen Biografien bzw. Schicksale der Menschen näher. Mit den Worten von Primo Levi «Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.», endete der „Geschichtsunterricht vor Ort“.